Eclipse IDE für AVR einrichten

(2012 – Update 28.05.2012)
Hier wird beschrieben wie ihr eine Komplette Entwicklungsumgebung für die Atmel AVR Prozessoren unter Windows einrichtet.
Ich werde eine „Offline“-Installation beschreiben, das heißt ihr ladet alles vorher komplett herunter und installiert dann die Software und Plugins.

Daher gibts hier Downloads, Installation, Konfiguration und ein Einstiegsprojekt

Downloads – Bitte die angegebenen Versionen beachten!

  • JAVA (meist bereits installiert):
    Eclipse läuft unter Java (und der AVR-Burn-O-Mat auch). Dafür bitte mindestens die Java Runtime Environment von Oracle (vormals Sun) installieren. Das ganze heißt Java SE (Standard Edition). Davon nur die Java Runtime Environment (JRE) downloaden, die Developer-Version (JDK) brauchst du nicht!
    Den Einstieg zum Download der JRE findest du hier:
    http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html
    Es gibt sowohl eine Online wie auch eine Offline-Installation. Wenn du die Online-Installation verwenden möchtest, musst du natürlich während der Installation auch im Internet mit einer schnellen Verbindung sein.
  • Doxygen (optional): Für eine automatisierte Generierung einer Code-Dokumentation des Codes durch Tags in den normalen C/C++ Kommentarzeilen. Ist durchaus empfehlenswert für eine ordentliche Code-Dokumentation. Lehnt sich an JavaDoc an.
    Ihr findet es in der Download-Sektion von „www.doxygen.org“ als Setup. Bei mir war es die „doxygen-1.8.1-setup.exe“. Es würde aber auch die alleinige „doxygen.exe“ genügen.
  • Eclipse-IDE: Entwicklungsumgebung (V3.7 „Indigo“) von hier:
    http://www.eclipse.org/downloads/packages/release/indigo/r

    Bitte Eclipse IDE for C/C++Developers, Win32) wählen. Bei mir war es „Eclipse Indigo 3.7“
  • Eclipse AVR Plugin: Nimmt Einstellungen für den Makefile-Generator und die C/ASM-Unterstützung des AVR-GCC vor. Außerdem bekommt man eine direkte Unterstützung für diverse Programmieradapter, die von avrdude unterstützt werden. Als repository-ZIP-Datei von hier:
    http://sourceforge.net/projects/avr-eclipse/

    Bei mir war es die „avreclipse.2.4.0.final.p2repository.zip“
  • Eclipse eclox Plugin: Das sorgt für eine angenehmere Doxygen-Unterstützung und -Generierung unter Eclipse. Bitte hier herunterladen:
    http://home.gna.org/eclox/ bitte unbedingt den gezipten Update-Pfad herunterladen. Bei mir war es die „eclox.update_0.8.0.zip“
  • WinAVR: Kommt als Toolchain zum Einsatz (Compiler, GDB-Server fürs JTAG und avrdude Flash-tool). Das ganze gibt es hier:
    http://sourceforge.net/projects/winavr/
    Bei mir war es Version „WinAVR-20100110_install.exe“ und ist somit schon ein wenig älter. Läuft aber trotzdem mit allen gängigen AVRs.
  • AVR Burn-O-Mat (optional): Als externes Tool um auch außerhalb von Eclipse zu flashen und um vor allem die Fusebits zu ändern kommt der AVR Burn-O-Mat zum Einsatz. Er braucht auch Java und steht hier zum Download:
    http://avr8-burn-o-mat.aaabbb.de/ Auch hier hat sich seit einigen Jahren nichts getan, läuft aber trotzdem wunderbar.
  • AVARICE (optional): GDB-Server für AVR-JTAGs. Wenn ihr auch zur Laufzeit debuggen möchtet, dann braucht ihr ein AVR-taugliches JTAG (z.B. ein JTAGICE MKI Clone (nicht! MKII) oder einen AVR-Dragon.
    Hier sind aber noch ein paar Einstellungen später vorzunehmen, die ein wenig komplizierter sind, dazu später mehr. Zum Download des ZIP-Archivs mit avarice.exe geht es hier:
    http://sourceforge.net/projects/avarice/

 AVR Burn-O-Mat und avarice sind eigene Seiten/Artikel gewidmet. Beschreibung folgt.

Installationsanleitung – Bitte Pfade und Optionen genau beachten! Leerzeichen und Sonderzeichen machen Probleme!

Java SE JRE installieren:
Ist selbsterklärend, einfach Standardinstallation wählen.

WinAVR Toolchain installieren:
Führt das Setup „WinAVR_xxx_install.exe“ aus, wählt als Installationspfad „C:\WinAVR“. Bei den Optionen deaktiviert ihr nur das „Programmers Notepad“, der Rest muss aktiviert bleiben („Add to Path“, „Install Files“).

Doxygen installieren (optional):
Falls ihr das Setup heruntergeladen habt, führt es ganz normal aus und installiert es unter „C:\Programme\doxygen“. Eigentlich braucht ihr nur die ausführbaren Dateien, ich empfehle aber die Dokumentation auch zu installieren. Ein Blick lohnt!
Wenn ihr nur die einzelne doxygen.exe heruntergeladen habt, könnt ihr sie eigenlich auch ins Eclipse-Verzeichnis legen.

Eclipse installieren:
Ihr habt einen ZIP-Ordner heruntergeladen. Entpackt bitte den darin enthaltenen „eclipse“-Ordner nach C:\ und benennt ihn in „C:\EclipseAVR“ um. Jetzt sollte es eine „C:\EclipseAVR\eclipse.exe“ geben.

Eclipse workspace-Pfad beim ersten Start festlegen:
Dazu startest du Eclipse mit Hilfe besagter eclipse.exe. Danach wirst du nach dem workspace-Pfad gefragt. Dort bitte „C:\EclipseAVR\workspace“ eintragen und unten links den Haken setzen (s.Bild). Dann auf „OK“ klicken.
Wenn Eclipse dann gestartet wurde, bitte direkt mit Hilfe des großen Pfeil-Icons in die Workbench-Ansicht wechseln (s.Bild).

eclipse_workspaceAVREclipse_GoToWorkBench

Eclipse-Plugins installieren

  • AVR-Plugin installieren:
    Dazu im Menü unter „Help/Install New Software“ wählen, dort auf „Add“ klicken und bei „Archive“ die avreclipse.2.4.0.final.p2repository.zip wählen. Dann auf „OK“ und in der Liste das Plugin wählen und alles davon installieren. Jetzt 2 mal „Next“ anklicken, den Vertrag annehmen und mit „Finish“ installieren.
    Da es sich um unsignierte Software handelt, müsst ihr im Dialog die Installation zulassen. Dann bitte den Neustart annehmen.
    Sollte alles Funktioniert haben, dann findet ihr im Menü unter „Window/Preferences“ und dort im Unterabschnitt „AVR/Paths“ die korrekten Pfadangaben des WinAVR-Pakets, mit Ausnahme der „Atmel PartDescriptionFiles“ (diese kommen aus dem AVR-Studio).
  • Eclox Plugin installieren und konfigurieren (benötigt Doxygen):
    Bei eclox ist es ein wenig schwieriger bei der Offline-Installation. Bitte zuerst die „eclox.update_0.8.0.zip“ nach c:\temp entpacken. Dann wieder in Eclipse im Menü „Help/Install New Software“ dort „Add“ und jetzt aber „Local“ wählen. Dort gebt ihr den Pfad „C:\temp\eclox.update_0.8.0\update“ (oder wenn ihr es ohne Unterordner entpackt habt: „C:\temp\update“) an und wählt „OK“. Jetzt sollte in der Liste „eclox HOT“ auftauchen. Falls nicht, bitte den Haken „Group items“ entfernen.
    Wählt „eclox HOT“ und drückt zweimal auf „Next“. Dann zustimmen und „Finish“. Der Installation nicht signierter Plugins und dem Neustart zustimmen.
    Nach dem Neustart geht ihr in „Window/Preferences“ wählt „Doxygen“ und geht auf „Add“. Dort den Pfad der „doxygen.exe“ angeben (meist „C:\Programme\Doxygen\bin“). Wurde die Version erkannt und korrekt zur Liste hinzugefügt, dann in der Liste mit einem Haken anwählen, „Apply“ und „OK“ anklicken.

Wenn du das alles erfolgreich durchgeführt hast, wird es Zeit für ein erstes kleines Testprogramm in Eclipse. Fahre am besten hiermit fort: Beschreibung inklusive Doxygen-Konfiguration und Nutzung von Eclipse für ein „Hello World“ am AVR.

Viel Erfolg!

2 Gedanken zu „Eclipse IDE für AVR einrichten“

    1. Hallo zusammen,

      leider ist AVARICE etwas in die Jahre gekommen und die letzte Aktualisierung laut release-notes ist vom 2012-11-05.
      Aktuell ist der Controller für mich auch ehrlich gesagt zu klein, um da großartig etwas darauf zu debuggen und ich habe keinen Bedarf für einen Debugger.
      Ich hatte mir auch mal einen JTAG ICE clone gebaut und kurzerhand einen USB-UART-Wandler direkt daran angeschlossen. Das Ding liegt jetzt ungenutzt in irgendeiner Kiste, weil ich es nicht brauche.

      Die bisher sinnvollste Anschaffung zur Entwicklung auf dem AVR war schlichtweg der USB-UART-Wandler. Bei jedem Projekt einfach von vornherein die UART zum laufen bringen und dann kann man an den Verdächtigen Stellen im Code ein Trace rausschicken.

Schreibe einen Kommentar