*Transistor-/Bauteiltester

(2009-Update 07.12.2013) – Ein kleiner, cleverer Bauteiltester. Die Wahrscheinlichkeit, dass alle benötigten Komponenten in der gut sortierten Bastelkiste sind, ist recht groß.

Neue Version mit Reichelt-Bestückung >siehe unten
(An dieser Stelle seien Hermann M. und Andreas W. gedankt, die durch ihre Nachfragen den Anstoß gegeben haben)

Bauteiltester testet BD139 mit hFE und Uf

Dieses Projekt ist ein Nachbau des im Mikrocontroller.net vorhandenen >>AVR-Transistortester-Projekts<<
Eine gut gepflegte Diskussion und eine neuere Firmware mit vielen Einstellmöglichkeiten hat Karl-Heinz Kübbeler hier im http://www.mikrocontroller.net/topic/248078-Forum angestoßen.

Ich habe mit dem Schaltplan und der Firmware begonnen und diese an meine Bedürfnisse angepasst. Hier findet ihr die geänderte Firmware für einen Atmega8, die Layout-Dateien (Eagle), Ätzmasken und Gerber/Excellon Dateien.

Die Besonderheiten seien kurz genannt, Änderungen zum Originalprojekt sind hervorgehoben:

  • Erkennung diverser zwei und dreibeiniger Bauteile:
    • Bibpolartransistoren (Pinbelegung BCE und hfe)
    • FETs (Pinbelegung GDS, FET-Art, Gatekapazität, Durchlassspannung)
    • Thyristoren und Triacs
    • Widerstände (~ 0-10MΩ)
    • Kondensatoren (einige pF bis mF)
    • Z-Dioden (bis ~5,1V)
  • Sparsamer Ein-Tasten-Betrieb: Bauteil rein, Taste drücken, ablesen und nach ein paar Sekunden ist das Gerät wieder aus.
  • 9V-Block mit Clip direkt an der Platine
  • 3Pin IC-Kontakte und 3-Pin Fassung bis 1.2mm Beinchendurchmesser. Bauteile mit dünnen und dicken Beinchen direkt einstecken.
  • Kompaktes, direkt-toner-freundliches Platinenlayout.
    Die Platine ist etwa so groß wie das Display und der 9V-Block nebeneinander. Sie kommt mit einer einzigen Kupferseite aus und braucht nur wenige Drahtbrücken, alle Bauteile sind Durchsteckbauteile. Die meisten Bauteile finden direkt unter dem Display Platz. Kurz über dem Display sind die Testkontakte. (s.Bild)
  • Layout ohne SMD-Bauteile und nur zwei Drahtbrücken
  • Kein Gehäuse notwendig, da kompakt und ohne fliegende Drähte.
    Ich habe lediglich eine zurechtgeschnittene Kunststoffplatte auf die Rückseite geklebt um Kurzschlüsse auf der Platine zu vermeiden.
  • Wer doch in ein Gehäuse einbauen möchte, kann einen zweiten Taster an den dafür reservierten Pins anschließen.

Für mich ein unerlässliches Werkzeug um Transistoren zu testen, insbesondere Gatekapazitäten, FET-Art und hFE. Aber auch für extreme Bauteilwerte bei Widerständen und Kondensatoren, die keines meiner Multimeter mehr erfassen kann (z.B. jenseits der 470µF oder unter 1nF) und Dioden/Z-Dioden.

Wer Probleme mit den Bauteilwerten hat, kann mehrere Widerstände parallel schalten und stapeln, bis ungefähr der gewünschte Wert herauskommt. Das Feintuning kann man dann in der Software vornehmen, denn hier sind die Bauteilwerte nochmal in #defines hinterlegt. Man kann die realen Werte nachmessen, dort eintragen und eine optimierte Version kompilieren und in den AVR flashen.

Bitte beachten

  • Bitte unbedingt den Einbau von T1 kontrollieren. Es gibt auch Transistoren, die von der Eagle-Library in der Pinbelegung abweichen.
    => Die neue Version ist auf die bei Reichelt erhältlichen BC547/557 abgestimmt.
  •  Unbedingt die Korrektheit der Displaypins kontrollieren und ggf. das Display nach links oder rechts versetzt einbauen.
    => Die neue Version ist bereits für die Reichelt Standard-Displays(hier die veraltete Belegung)
  • Die Fuses des AVR werden auf den internen RC-Oszillator gesetzt und mit dem Teiler auf 1MHz heruntergeteilt. Beispielsweise mit dem AVRStudio oder mit Hilfe von AVR-Burn-O-Mat mit avrdude und dem >>USBasp<<.
  • Das Board hat keinen Programmieranschluss. Bitte den AVR sockeln und vorher programmieren.
  • Christian W. hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass sich mit dem Layout für das Standard-LCD-Display ein Fehler eingeschlichen hat: Bitte unbedingt die grüne Verbindung durchtrennen!

    Bitte die grüne Verbindung durchtrennen

    Bitte die grüne Verbindung durchtrennen!

Downloads

>>Bauteiltester Firmware und Quellcode (.c/.h/.eep/.hex)<<

>>Ätzmasken, Beschriftung, Gerber, Excellon, Eagle, Reichelt-Bestückung (empfohlen)<< 

>>Das veraltete Pollin Layout (nicht empfohlen!)<<

>>Warenkorb bei Reichelt.de (ohne Platine!)<<
Von der Präzisionsbuchse „SPL 32“ werden 28 Kontakten für den atmega8 verwendet und 3 Stück für den einen Testsockel. Von der normalen Buchsenleiste werden 16 für das Display und wieder 3 Stück für den anderen Testsockel verwendet.
Für alle Angaben, den korrekten Inhalt des Warenkorbs so wie deren Verfügbarkeit übernehme ich keine Gewähr!!

Nachbauten

Nachbau des Transistortesters von Hermann M.

Nachbau des Transistortesters von Hermann M.

Hier ein Nachbau von Hermann M., der mir freundlicherweise die Bilder hat zukommen lassen. Hier wurde ein weißes Display mit blauer Hintergrundbeleuchtung verwendet und je ein Spindeltrimmer für den Kontrast und die Helligkeit in einem schicken Gehäuse verbaut. Alle Widerstände sind gesockelt um andere Firmware-Variationen zu ermöglichen.

15 thoughts on “*Transistor-/Bauteiltester

  1. Vielen Dank für die Daten, das Layout enthält allerdings einen Fehler. Der rechte Anschluss von R11 sollte im Layout nicht mit Masse/GND verbunden sein. Das ergibt einen schönen Kurzschluss und führt bei Nichtwissen zum Ableben von T2.

    Gruß Christian

    • Danke für den Hinweis. Da hat sich ein Fehler zusammen mit dem Update für das Reichelt-Display eingeschlichen. Bei Zeiten werde ich den .zip aktualisieren. Momentan muss aber der beschreibene Fix genügen (s. Bild oben – grüne Leiterbahn durchtrennen).

  2. Hi!, a few days back i found this website and with the help of google i read all the work what you have done, thank you very much for sharing this information with everyone!, i was looking at the „main.c“ file to see if i can changue the language to english and i found where those strings where but i dont have too much experience programming so i cant make a new hex file with the translation, also i see other files with lcd routines what i think i need to link with the main.c file to make a new .hex file for the avr… so heres my question, do you have another version of the firmware for the AVR in english? thank you for your attention and have a good day sir!.

    • Hello,
      it is possible to translate those text messages. Please have a look at the original project website.
      I can not provide a translation for it, but maybe someone else does?
      I could think of a define switch to compile in EN or DE, but I do not have time to make it.

  3. Hallo Freunde des TransistorTesters,
    ich möchte nur darauf hinweisen, dass der Zugriff auf die letzten Versionen meiner weiterentwickelten Software in einem SVN-Archiv zu finden ist.
    Näheres zu den Eigenschaften und zum Download findet man hier:
    http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_Transistortester

    Der weiter oben auf dieser Seite angegebene Thread ist doch etwas lang geworden.
    Um alle neuen Funktionen nutzen zu können, muss der ATmega8 allerdings durch einen
    Pin-kompatiblen ATmega168 oder ATmega328 ersetzt werden!

  4. aiai ,

    etwas zu schnell mit der enter-taste…………

    Gibt ess die moglichkeit um auf 8 mhz um zu schalten ( dh externer 8 mhz quarz und zwei puffer condensatoren ) .

    techy

    • Es ist kein 8MHz-Quarz vorgesehen. Allerdings braucht man das nicht wirklich. Um einen Kondensator in der E-Reihe einzuordnen reicht der interne RC-Oszillator völlig.

    • Ja, ich habe die KH-Firmware schonmal eingespielt. Allerdings sollte dann der Pufferkondensator hinter dem 7805 oder LF50 deutlich größer als 100uF ausfallen. Bitte nicht vergessen den internen RC-Oszillator zu nehmen und die Fusebits auf 8MHz anzupassen.

    • Sorry, but i didn’t get it. What do you mean? Do you want a m8 derivative to be used or are you asking if you can use a m8-derivative?

  5. Hallo,
    Sorry für die Übersetzung, habe ich Google-Übersetzung.
    A, für Ihre Leistung gratulieren.
    Ich versuche, den Transistor-Tester machen.
    Ich habe eine kurze Frage, sich zu fragen:
    Können Sie mir sagen, was sind die Sicherungskästen für die Programmierung mit PonyProg ATMEGA8 überprüfen.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Gruß Francois

    • Hi Francois,
      i will answer in english due to the bad translation. I guess you are asking for the fusebits right? When you are using an atmega8 you will have to use the internal 8MHz RC-oscillator and divide it down to 1MHz. In short: ATMega8 – lfuse = 0xc1, hfuse = 0xd9. The arguments when using avrdude are: -U lfuse:w:0xC1:m -U hfuse:w:0xD9:m

      Dont forget to burn .eep AND .hex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *