RIGOL DS1052E auf DS1102E patchen ohne Hardware-Eingriff 50MHz->100MHz

Ich konnte aus den verschiedenen Beiträgen im Internet eine Möglichkeit finden mein RIGOL DS1052E Oszilloskop von seiner ursprünglichen Bandbreite von 50MHz auf 100MHz hochzupatchen.
Ein paar Umwege hat es bei mir gebraucht, da ich eine höhere FW habe, die sich gegen diesen Patch wehrt. Außerdem passt der serielle Anschluss nicht ohne Adapter und das ganze funktioniert auch nur mit dem alten Hyperterminal und nicht mit hterm.

Schlussendlich habe ich aber den Patch am laufen und die höhere Firmware macht das auch wieder mit. Und dafür hat es keinen Hardwareeingriff und auch keinen Hex-Editor gebraucht. Irgendwie liegt der Patch auch nahe, da beide Geräteversionen mit 1GS arbeiten und daher etwa bis ~1Gs/10/s -> ~100MHz etwas über das Signal aussagen können sollten.

Ein wesentlicher Vorteil nach dem Patch ist vor allem, dass man auch bei 50MHz Signalen die Zeitbasis bis auf 2ns/DIV runterschrauben kann.
Für ein dreckiges 32MHz Taktsignal, dass mindestens Oberwellen um die 60MHz und 120MHz hat, funktioniert das bestens. Nur kann ich in der neuen Version näher heranzoomen.

Natürlich braucht es einen geeigneten Tastkopf und ein 1:1 Tastkopf ist hier nicht angebracht. Bitte immer in die Dämpfungskurve des Tastkopf-Datenblattes schauen. Manche 1:10 Tastköpfe sind noch bis 10/25/50MHz an 5Vpp Signalen geeignet, aber mit einem 1:100 Kopf ist man nicht verkehrt, die sind fast alle bis 100MHz oder mehr ausgezeichnet.
Beispielsweise kann man erst mit einem so hohen Teiler versuchen direkt an einem Quarzoszillator zu messen, da dieser sonst zu sehr zusätzlich belastet würde und man sieht dann (wenn überhaupt) das ganze so als wäre noch ein Tiefpass dahinter.

Ich habe mal den Weg, mit dem es bei mir funktioniert hat >>hier<< aufgeschrieben.

Ich wünsche euch Viel Glück und Erfolg beim ausprobieren.

 

 

Schreibe einen Kommentar